Brudergedanke PDF Drucken E-Mail

Brüderlichkeit – ein Lebensstil

Freimaurer sind Menschen, die danach streben und sich bemühen in ihrem Leben sittliche Kräfte zu gewinnen, die es ihnen ermöglichen, als Menschenbrüder miteinander zu leben

Der Bruderschaftsgedanke ist der unmittelbare Mittelpunkt der Freimaurerei.
Deshalb finden sich im Freimaurerbund Männer vieler gesellschaftlicher Verschiedenheiten zu einem Gleichheitsbund von Ungleichen zusammen.
Der Außenstehende, der sich aus freiwilligem Entschluss der Bruderschaft anschließen will, wird am ersten Tage seines Freimaurerdaseins darauf hingewiesen, dass unter den Freimaurern kein Vorzug des Ranges, des Standes, des Reichtums, oder der Vorbildung wichtig ist.

Im Verkehr der Mitglieder untereinander gibt es nur die Anrede „Bruder“ und eine >Brüderliche Lebenshaltung ohne Wenn und Aber.
Wenn wir einander behandeln als Brüder, so geschieht das also nicht um die Höhen abzufangen und die Niedrigkeiten des Lebens aufzufüllen.

Der Freimaurer weiß sehr wohl, dass die Gleichung „Mensch gleich Mensch“ einfach nicht aufgeht, dass auch Brüder derselben Familie untereinander ungleich und verschieden sind und dass der Schöpfer uns alle mit vielerlei Gaben ausgestattet hat.

Aber Bruderliebe und Toleranz als höchstes Lebensziel ohne Verneinung des Individuellen führt zur wahren Freundschaft aller Menschen der gleichen Schöpfung….
Ein überzeugter Freimaurer darf nicht ständig von Toleranz reden und sich zugleich von allen Andersdenkenden abschirmen. Was nützen alle guten Vorsätze, wenn sie nicht im Umgang mit anderen Menschen verwirklicht werden!
Aber: Nur in der kurzen Zeitspanne der Gegenwart ist etwas zu bewegen, um die Zukunft zu meistern.
Gelebte brüderliche Liebe wirkt aus dem Raum der Loge in die Familie und die profane Welt hinaus, und es wird der Tag kommen, wo die persönliche Ausstrahlung, die unbewusste Lebenshaltung, der profanen Welt die Frage aufzwingt:

„Sind Sie Freimaurer?“

 
Copyright © 2018 Johannisloge Zum Pelikan, Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.